Infrastruktur

Cargo sous terrain

oder wie Staufen zu einer Güterbahn, jedoch kaum zu einem Güterbahnhof kommen wird

‚Cargo sous terrain‘ ist ein privat finanziertes und automatisiertes Logistiksystem für Waren. Im Endausbau soll ein 500 Kilometer langes Tunnelsystem zwischen Genf und St. Gallen sowie zwischen Basel und Luzern dafür sorgen, dass Waren auf Basis von Paletten in kleinen Wagen unterirdisch auf einem vollautomatisierten Fördersystem entlang der Wirtschaftsstandorte verteilt werden. Ziel ist es, durch Verlagerung des Transportverkehrs in den Untergrund die Transporte auf der Strasse grossflächig zu reduzieren. Die kleinteiligen Güter werden palettiert oder in Behältern rund um die Uhr befördert. Die selbstfahrenden unbemannten Fahrzeuge verkehren in einem dreispurigen Tunnel mit einer konstanten Geschwindigkeit von 30 km/h.

Das erste 70 Kilometer lange Teilstück von Cargo sous terrain soll ab 2031 den Raum Härkingen mit Zürich verbinden und die neue Tunnelröhre wird auch unsere Gemeinde in rund 30 – 80m Tiefe unterfahren. Gefährliche Güter werden nicht transportiert.
Das Umladen der Güter passiert an Anschlussstellen, sogenannten Hubs. Über Schächte und Lifte werden die Tunnelfahrzeuge automatisch an die Oberfläche befördert oder ins Tunnelsystem eingespeist. Ein Hub ist ein Logistikzentrum und Umschlagplatz mit Sammel- und Verteilfunktion in die regionale Wirtschaft. Im ersten Teilstück zwischen Härkingen und Zürich sind zehn Hubs vorgesehen, die jeweils in bestehende Zentren mit grosser Produktion und Logistik integriert werden. Im Aargau werden drei Hubs in der Region Suhr, Hunzenschwil/Schafisheim und Spreitenbach/Dietikon geplant.

Die erforderliche gesetzliche Grundlage wurde von National- und Ständerat mit dem ‚Bundesgesetz über den unterirdischen Gütertransport‘ im Dezember 2021 geschaffen. Darin wird die Planung, der Bau und Betrieb von ‚Cargo sous terrain‘ geregelt.
Die Verantwortlichen von ‚Cargo sous terrain‘ haben den Gemeinderat bereits jetzt über das Projekt und den Zeitplan informiert. So gilt es beispielsweise das Staufner Grundwasserpumpwerk Bleichematt so zu umfahren, dass weder das Pumpwerk noch der Grundwassersee in Mitleidenschaft gezogen werden.
Wir sind gespannt, wie sich das Projekt in den nächsten Jahren planerisch entwickeln wird.

Weitere Informationen: Cargo sous terrain, 4600 Olten (Website: www.cst.ch)


Bilder: Cargo sous terrain

1 Kommentar zu “Cargo sous terrain

  1. Andreas Sennhauser

    Die A1 verläuft ja auch durch Staufen, was kaum jemand weiss.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: